Direkt auf der Seckenheimer Haupstrasse, die inzwischen wieder häufiger "Planken" genannt wird, befindet sich das vollkommen sanierte Kulturdenkmal: aterlierhof113

Presse

Seckenheim: Handwerkliches beim Weihnachtsbasar im Atelierhof angeboten / Unterstützung von Demenzkranken

Betreuungsgruppe hinterm Verkaufsstand

Die Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz hatte zu einem kleinen Weihnachtsbasar im Atelierhof in der Seckenheimer Hauptstraße eingeladen und bot hübsche und nützliche Dinge an. Im schönen Ambiente des Hofes stießen die Mitarbeiterinnen auf das Interesse von Passanten und Kunden der umliegenden Gewerbetreibenden.

Um auf die Arbeit der Betreuungsgruppen aufmerksam zu machen und diese auch finanziell unterstützen zu können, hatten Teamleiterin Gabriela Zeba, Gabriele Hepp und Margarete Neusser einen Verkaufsstand aufgebaut. Die Mitarbeiterinnen präsentierten in früheren Jahren bereits das Angebot in Seckenheim. Im Atelierhof wurde der kleine Weihnachtsbasar allerdings zum ersten Mal angeboten. Dank Architekt Gerald Eberhard und BdS-Vorstandsmitglied Elvira Treutler ergab sich die Möglichkeit den schönen Innenhof nutzen zu dürfen. Zum Verkauf standen Kunsthandwerk und Schmuck, Mützen, Schals und Stulpen. Bei den selbstgemalten Karten und dem Linoldruck hatten Demenzkranke zum Teil auch mitgewirkt. Für den Gaumen gab es Marmeladensorten und Öle. Weihnachtsdekoration schmückte nicht nur die Verkaufstische, sondern wurde auch verkauft.

Die Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz ist eine Einrichtung der Diakonie-Sozialstation Mannheim und dient zur Unterstützung und Entlastung pflegender Angehöriger. Die Betreuungsgruppen finden montags in der Diakonie Sozialstation in Käfertal, Unionstraße 3, oder donnerstags in Friedrichsfeld, bei der Johannes-Calvin-Gemeinde, Wallonenstraße 18, jeweils von 14 bis 17 Uhr statt. In der Gruppe lässt man sich gemeinsam Kaffee und Kuchen schmecken. Singen mit musikalischer Begleitung, Basteln, geistige Aktivierung oder themenbezogene Gesprächsrunden finden genauso statt wie einfühlsame individuelle Betreuung nach der Biographie der Patienten.

Die Gestaltung des Rahmenprogramms erfolgt durch eine Fachkraft, die Betreuung der Gäste durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen. Der Teilnehmerbetrag beträgt 45 Euro, eine Kostenübernahme kann bei den Krankenkassen beantragt werden. Auf Wunsch kann auch ein Fahrdienst organisiert werden. Ansprechpartnerin ist Tina Noe. Sie informiert unter 0621/1289-302 oder E-Mail t.noe@diakonie-mannheim.de über das Angebot. sane

© Mannheimer Morgen, Montag, 07.12.2015

 

 

 

Brasilianischer Abend rief mehr als WM-Erinnerungen hervor

Drei graziöse Schönheiten wirbeln im „atelierhof 113“

“Leben” an die Seckenheimer Planken zu holen, das ist für die hiesigen Geschäfte besonders im Hinblick auf die  wohl im kommenden Jahr anstehende Umgestaltung der Seckenheimer Hauptstraße sehr wichtig. Deshalb hatten Gewerbetreibende auch in diesem Jahr zu einem Sommerfest in den “atelierhof 113″ eingeladen.

Wenn man eine Veranstaltung organisiert und diese unter ein Motto stellt, dann muss meist sehr frühzeitig das Thema festgelegt werden, erst recht wenn die Protagonisten von außerhalb kommen. Diesmal kamen sie sogar aus Südamerika, denn die stilvolle Lustbarkeit, gemeinschaftlich von sechs Gewerbetreibenden im Gehöft an der Seckenheimer Hauptstraße 113 ausgerichtet, stand nach “Italien” und “Spanien” in seiner dritten Auflage unter der Überschrift “Brasilien”.

Dass die Fußball-WM in diesem Land stattfinden würde, das wussten nicht nur die hiesigen Organisatoren schon länger. Dass aber die deutsche Mannschaft so erfolgreich sein würde, das kam nun der Stimmung an diesem lauen Sommerabend zugute. Entsprechend begeistert reagierte das mehrere hundert Gäste umfassende Auditorium, als Moderator Till Lottermann zum Höhepunkt des Abends die Truppe “Las mulatas” ankündigte, die erst am Vorabend aus Brasilien in London gelandet sei, so der Conferencier.

Die drei graziösen Schönheiten von der “Clopa Clabana” wirbelten zu der typisch samba-rhythmischen Musik über das Hofpflaster, beeindruckten mit ihrer freudestrahlenden sowie charmanten Dynamik und sorgten mit ihren ebenso farbenfrohen wie prächtigen Kostümen für grandiose Begeisterung, nicht nur unter den Männern, und bald wurde mitgetanzt und mitgeklatscht.

Bevor die Damen vom Zuckerhut für Stimmung sorgten, hatten sich einige hundert Besucher, darunter Elvira Treutler und Heike Warlich-Zink vom BdS-Vorstand, Bezirksbeirätin Evi Korta-Petry oder IG-Chef Jürgen Zink, im Hof versammelt. An gut einem Dutzend Tischreihen nahmen die Gäste platz oder trafen sich an den zahlreichen Stehtischen. Die Veranstalter versorgten sie dort kulinarisch mit passenden, südamerikanischen Speisen und ebensolchen wohlklingenden und wohlschmeckenden Getränken, während ihnen Seckenheims Feuerwehrkommandant Stephan Seitz als DJ ordentlich einheizte. Es war ein rundum gelungener Abend, der nach Seckenheimer Regeln nun durch seine dritte Auflage zur Tradition erklärt ist.

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 07.08.2014 , Hartwig Trinkaus

 

„Einblicke, Ausblick, unsere Ziele“

Unter dem Motto , treffen sich die Handballerinnen und Handballer der HSG Mannheim vor den Sommerferien am Donnerstag, 31. Juli, ab 19 Uhr im Atelierhof in der Seckenheimer Hauptstraße 113. Bei leckerem Cocktail oder kühlem Bier werden die Spielerinnen und Spieler der aktiven Mannschaften zur Saison 2014/2015 vorgestellt. Neue Trainer bei den Frauen der Baden-Württemberg-Liga sowie bekannte Trainer mit neuen Aufgaben bei den Männern 1 und 1b werden Einblicke in die schweißtreibende Vorbereitung und Ausblicke auf die neue Saison geben.

Mit dem “Get together” wollen die HSG-Verantwortlichen Lust auf die neue Handballsaison in der Richard-Möll-Halle machen. Dort sollen die Heimspiele auch in der neuen Saison zum Event für die ganze Familie werden. Dazu wird die neue Sympathie-Karte der HSG Mannheim vorgestellt. Mit dieser Karte werden alle Handballerinnen und Handballer von den Kleinsten bis zu den ersten Mannschaften unterstützt. Sie beinhaltet auch freien Eintritt zu allen Heimspielen der Meisterschaftsrunden der HSG Mannheim. Der Eintritt zu diesem lauen Sommerabend ist frei, Handballer und Fans sind willkommen. sane

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 30.07.2014

 

Bilder: (C) Till Lotterman

 

SECKENHEIM: Gelungene Nacht der Kunst und Genüsse / Große Resonanz auf die Initiative der örtlichen Gewerbetreibenden

Läden rollen den roten Teppich aus
Von Hartwig Trinkaus

Vor drei Wochen erst hatte der Bund der Selbstständigen (BdS) die Seckenheimer Straßenkerwe trotz miesem Wetter engagiert bewältigt. Nun lud er zur “Langen Nacht der Kunst und Genüsse” ein. Fast 30 Geschäfte, Betriebe und Büros öffneten dazu am Samstagabend um 18 Uhr ihre Türen und mussten nicht lange auf Gäste warten.

Zuvor fanden sich zum offiziellen Beginn bei Schreinermeister Helmut Katz neben Jürgen Zink und Willi Pint vom Seckenheimer IG-Vorstand auch die Führung des BdS mit Elvira Treutler, Heike Warlich-Zink, Peter Bauer und Rüdiger Lapsit sowie weitere Gäste ein. Sie alle lobten Grit Löffler-Baßmann, zuständig für die Organisation der Seckenheimer Nacht. Stadtrat Rolf Dieter, zugleich Chef des Rheinauer Gewerbevereins, freute sich über das Engagement des BdS, denn jede Initiative sei wichtig, um die örtliche Vielfalt und gesunde Gewerbestruktur zu erhalten.
Damit unterstrich er die bedeutsame Funktion der Selbstständigen gerade in den Vororten und forderte daher BdS, Bürger, Gemeinderat, Verwaltung und RNV auf, angesichts der bevorstehenden Sanierung von Hauptstraße und Planken in Seckenheim gemeinsam alles daran zu setzen, den Stadtteil lebendig und lebenswert zu erhalten.
Diesen Aspekt unterstrich auch Gastgeber Katz, ehe nach dem Eröffnungsumtrunk die Teilnehmer loszogen. Überall flackerten Kerzen und Fackeln, zeigten rote Teppiche und Astern den Weg zu den offenen Türen. Rasch füllten sich die Läden und Büros mit Besuchern, so dass im Laufe des Abends oft kein Durchkommen mehr war und dementsprechend auf der Hauptstraße ein zunehmend reges Treiben herrschte. Auch draußen gab es kulinarische Köstlichkeiten, dort ein Gläschen Sekt, hier feine Häppchen, während drinnen Gemälde und Skulpturen zu sehen waren, manchmal begleitet von handgemachter Musik.
Eintopf neben Schreibwaren
Etliche Geschäfte überraschten mit Informationen und Angeboten, die es da sonst nicht gibt, wie etwa Honig zwischen Geschirr oder Eintopf neben Schreibwaren. Das Können des Glasbläsers Hermann Syrer im Möbelgeschäft oder die kunsthandwerkliche Herstellung von Silberschmuck durch Diana Eilert wurde mit Interesse verfolgt. Da baute Uhrmacher Lottermann eine Uhr zusammen, Margret Schönbeck und Gabriele Blüm machten Schmuck und Benefiz-Glückwunschkarten zugunsten der Dritten Welt gab es in der Apotheke.
Beim Optiker staunten die Besucher über Lieselotte Großmanns Patchwork, und Medienexperte Holger Schmid begrüßte mit der Landtagsabgeordneten Helen Heberer, Professor Dietmar von Hoyningen-Huene oder Stadtrat Professor Achim Weitzel Gäste von außerhalb, die, im Gegensatz zu Stadträtin Marianne Seitz, nicht jeden Tag den Weg nach Seckenheim finden.
Herbstliche und vorweihnachtliche Dekorationen waren zu sehen, ganz leckere Spezialitäten gab es und eindrucksvolle Kreativität. Überall stellten sich Künstler mit ihren Arbeiten vor, wie Michael Huber, Professor Arthur Redhead, Hildegard Bittner, Sabine Wentzlaff-Hettler, Irene Kunze, Ute Bachmann oder Albert Lurwig. Auch Irene Glowacz, Anette Bernhard, Ellen Stocker, Sebastian Boos, Cornelius und Astrid Zapf-Freudenberg, Bettina Mohr oder “Lons” präsentierten Gestaltungskraft und Fantasie mit ansprechend mediterranen Szenen, lebhaften, keramischen Skulpturen, irreal schönen Landschaften oder großformatig farbig strukturierten Flächen.
Auch die fotografischen Arbeiten von Bernd Seiler und Jörg Buttler waren sehenswert und wurden bestaunt. Schöpferische Akteure waren neben anderen Musikern auch “Locomotive” sowie Nicole Hoffstaetter oder Tobias Kempf.
Natürlich war diese Nacht für die Gewerbetreibenden Wirtschafts- und Strukturförderung, wie Bürgermeister Grötsch in einem Grußwort geschrieben hatte. Aber für die Besucher und Gäste in Seckenheim war es vor allem eine Nacht der Kunst, der Genüsse, der Kommunikation und der Freude.
© Mannheimer Morgen, Montag, 11.11.2013

 

Mediterranes Flair und südländische Temperaturen zwischen alten Mauern – spanisch war die Nacht im atelierhof113

Nicht nur die Ladengeschäfte rings um die Seckenheimer Planken warten gespannt auf die Veränderungen, welche von der Umgestaltung der Hauptstraße ausgehen werden. Was in der Bauphase passiert, das ist ungewiss. Gewiss ist, dass der Umbau in Seckenheim im Herbst 2014 beginnen soll. Und während die Spitze des örtlichen Gewerbeverbandes BdS bei dessen Hauptversammlung bereits die Befürchtung äußerte, dass die zweijährige Bauzeit wohl alle Geschäfte in Seckenheim hart treffen werde, sprach der nordbadische BdS-Geschäftsführer Klaus Schäfer sogar klar von Umsatzeinbußen. Nicht darüber gesprochen wurde indes, welche lokalen Marketingmaßnahmen man dagegen ergreifen will zumal Kerwe oder “Nacht der Genüsse”, zwei der sonst laufenden publikumsintensiven Aktivitäten, in der Umbauzeit wegfallen werden. An nachhaltig wirksame Attraktionen wie Frühlings- und Sommerfeste oder Weihnachtsbasar ist erst recht nicht zu denken. Doch was kann man tun?

Diese Frage stellte sich auch eine Gemeinschaft von Gewerbetreibenden im umgestalteten Anwesen an der Seckenheimer Hauptstraße 113. Nicht abwarten, sondern handeln, war hier die Konsequenz. So wurde der “atelierhof 113″, wo früher Schuhe, Möbel oder Drogerieartikel angeboten wurden, kurzerhand zum spanischen Dorfplatz mit Flair.

Der sommerduftende Blumenladen “Passiflora”, das besondere Geschenk- und Uhrengeschäft “Unico, Klassik & Design” sowie das Bekleidungs- und Accessoirehaus “Living2 -Men & women” öffneten die Tore bis Mitternacht und luden, unterstützt durch Architekt Eberhard, das Bistro- und Espressobar, den Weinladen an der Brücke und das Gasthaus “Goldener Engel” von vis a vis, in den Hof ein. Das proppevolle und urige Atrium mit seinem besonderen, hellen, duftigen und freundlich mediterranen Charakter, war idealer Rahmen für ein Sommernachtsfest. Der lange Einkaufsabend war garniert mit spanischen Köstlichkeiten, einer Flamenco-Show, Gitarrenklängen und Gesang. Die Gäste genossen einerseits die rhythmische, klangliche und tänzerische Vielfalt des Flamenco, erlebten andererseits den Zauber dieses Abends und der Nacht.

 Auch mit dieser Einladung landete der “atelierhof 113″ einen Volltreffer. Nutzten doch die Geschäfte ganz bewusst die Gelegenheit, mit Freunden, Kunden und Interessenten ins Gespräch zu kommen, lange vor dem Plankenumbau, der natürlich auch Thema war. Damit konnte ein konstruktiver Beitrag zumindest zur Stabilisierung der Besucherfrequenz im Herzen Seckenheims geleistet werden, und das an einem der bisher heißesten Tage des Jahres. Denn zahlreiche Gäste fanden sich im schattigen Hof ein, und je später der Abend wurde, desto mediterraner wurde die Stimmung der gut aufgelegten Besucher.

hat

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 08.08.2013

 

Jonas an der Drechselbank

Vereine, junge Hobbykünstler und weitere Akteure konnten sich freuen, dass der ausgefallene Weihnachtsmarkt auf dem Kirchhof, durch die Möglichkeit, im Hof an der Seckenheimer Hauptstraße 113 Stände aufzubauen, einen kleinen Ausgleich gefunden hat.

An zwei Nachmittagen und Abenden boten Hobbyhandwerker und Seckenheimer Institutionen im idyllischen “atelierhof 113″ Selbst- und Hausgemachtes. Der Förderverein der Seckenheimer Werkreal- und Realschule war mit Kinderpunsch, Waffeln, Marmelade und mehr vertreten.

Köstliche Weinessige und feine Öle bot Antje Geiter, Leiterin der Kinder- und Jugendarbeit beim Sängerbund Seckenheim, an. Als Kontrapunkt zum Schmuddelwetter reichte die Lehrküche des Schifferkinderheims ein heißes Karotten-Ingwer-Süppchen und deftige Sandwichtoasts. Jonas Rauhöft, 15-jähriger Schüler aus Ilvesheim, fertigte an der Drechselbank die kleinsten Seckenheimer Weihnachtsbäumchen an, dazu schmucke Pilze und Kreisel aus Holz.

Kuscheliges aus Lammfell hatte Lea Neureuther zu bieten. Die benachbarten Geschäfte trugen durch Glühwein, Kaffeespezialitäten, Softdrinks, Flammkuchen und Hot Dogs zur Abrundung des kleinen Weihnachtsmarktes bei, der etwas unter dem erwähnten Schmuddelwetter litt.

Das galt auch für die Eröffnung, zu der einige lokale Prominenz wie Marianne Seitz, Dieter Metz, Rüdiger Lapsit, Sabine Schneider, Willi Pint, Ralph Waibel oder Heike Warlich gekommen war. Sie erfreuten sich an dem Medley aus Weihnachtsliedern der “Zabbe”-Combo mit Jürgen Zink, Jürgen Schnabel, Reginald Blümmel und Jürgen Wohlfart. Es erklangen “Jingle Bells” und andere Christmas-Hits.

Aller Anfang ist schwer, doch die Örtlichkeit ist nach Meinung vieler Besucher durchaus dazu geeignet, einem gemütlichen, vom Straßenverkehr abgeschirmten Weihnachtsmarkt Raum zu bieten. “Platz für acht bis zehn Stände sowie Stehtische ist vorhanden und Überdachungsmöglichkeiten sollten ausführbar sein”, sagte ein Gast. Dass es angesichts der kurzen Vorlaufzeit nicht der große Wurf sein konnte, dürfe die Organisatoren keinesfalls entmutigen, meinte er. hat

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 19.12.2012

 

Seckenheim: Geschäftsquartett feiert mit zahlreichen Gästen „Italienische Nacht“ lockt Besucher in den atelierhof

Ob es der bisher heißeste Tag des Jahres war, darüber waren sich die Gäste uneins, dass es eine außergewöhnliche Nacht in Seckenheim war, das war bei den Besuchern des “atelierhofes 113″ aber unumstritten. Nicht nur die Geschäfte rings um die Seckenheimer Planken hoffen, dass nach der Modifikation in wenigen Jahren vieles am Platz zwischen Rathaus und Brückenauffahrt möglich sein kann, Attraktionen wie Markt, Frühlings- und Sommerfeste, Kerwetreffen und mehr.
Click here to find out more!Doch so lange wollte eine Gemeinschaft von Gewerbetreibenden im umgestalteten Anwesen an der Seckenheimer Hauptstraße 113 nicht warten. Den Hof an der Seckenheimer Hauptstraße 113, in dem früher Schuhe, Möbel oder Drogerieartikel angeboten wurden, baute man komplett um, nannte ihn ab Spätherbst 2011 “atelierhof 113″ und bot Blumen, Delikatessen, Uhren, Geschenke, Accessoires, Bekleidung und mehr an. Lange vor einem Plankenumbau sollte damit ein konstruktiver Beitrag zur Verbesserung der Besucherfrequenz im Herzen Seckenheims geleistet werden.Allerdings muss sich das Geschäftsquartett, bestehend aus dem Blumenladen “Passiflora”, dem besonderen Geschenk- und Uhrengeschäft “Unico, Klassik & Design”, der Espresso-Bar “Kueno’s – café & deli” sowie dem Bekleidungs- und Accessoirehaus “Living2 -Men & women” immer wieder etwas einfallen lassen, denn lediglich der Blumen- sowie der Uhrenladen haben relativ kleine Schaufenster zur Hauptstraße.
Mediterraner CharakterUm die Kunden in den “atelierhof” zu führen, gaben sich die jungen Geschäftsleute auch schon bisher redlich Mühe. Sie schafften es dem Innenhof einen besonderen, einen hellen, duftigen und freundlich mediterranen Charakter zu geben. Was also lag da näher, als heuer zu einer “Italienischen Nacht” zu bitten. Mit dieser Einladung landete das Quartett einen Volltreffer. Schon am späten Nachmittag fanden sich zahlreiche Gäste im schattigen Hof ein und je später der Abend wurde, desto mediterraner wurde die Stimmung der gut aufgelegten Besucher.Fröhlich beglückende Lifemusik sorgte dafür, dass in dieser lauen Sommernacht mitgesungen und sogar spontan getanzt wurde. “So eine Nacht ist in Rom nicht schöner” strahlte ein Gast, obwohl er von den zu knapp bemessenen kulinarischen Köstlichkeiten nichts mehr abbekommen hatte. hat
© Mannheimer Morgen, Samstag, 04.08.2012
Seckenheim: Gebäude erhält barockes Gesicht eines fränkischen Bauernhofes zurück

Neues Leben im atelierhof

Dort wo früher Schuhe, dann Möbel und Drogerieartikel angeboten wurden – im Anwesen Seckenheimer Hauptstraße 113, das ab sofort “atelierhof 113″ heißt – gibt es jetzt Blumen, Delikatessen, Uhren, Geschenke, Accessoires, Bekleidung und mehr. Lange wurde der Gebäudekomplex in Abstimmung mit Dr. Monika Ryll von der Unteren Denkmalschutzbehörde Mannheim umgebaut, jetzt wurde auf dem rund 1350 Quadratmeter großen Areal der etwa 550 Quadratmeter große Gewerbebereich eröffnet. Gut 500 Quadratmeter Wohnfläche stehen im Innenausbau.

Die neue Eigentümergemeinschaft gab beiden Häusern das barocke Gesicht eines fränkischen Bauernhofes zurück. Zwei etablierte und zwei neue Seckenheimer Geschäfte planen unmittelbar an der Brückenabfahrt gemeinsame Initiativen, wissend, dass man sich im atelierhof – wie in ganz Seckenheim – gegenseitig fördern muss, um voneinander zu profitieren.

Akteure wollen Zeichen setzen

Bewusst sehen die Akteure die Eröffnung als Anstoß, wollten mit der Investition nicht auf die Sanierung der Planken warten, sondern ein Zeichen zu setzen. Einer der Initiatoren, Marketingexperte Rüdiger Treutler, wünscht sich die Aufmerksamkeit von Politik und Verwaltung und setzt auf das städtische Zentrenkonzept, das die Stärkung der Vorortmittelpunkte zur Aufgabe hat. Dieser konstruktive Beitrag dient zur Verbesserung der Besucherfrequenz, nützt Händlern sowie Dienstleistern und leistet einen Beitrag zur Sicherung der örtlichen Nahversorgung.

Für das Geschäftsquartett begrüßte Till Lottermann die Gäste im Hof, während Architekt Gerald Eberhard weitere Informationen gab, bevor die Besucher die Geschäfte. “Passiflora” heißt rechts das Blumengeschäft von Helga Schreiber, hell, duftig und freundlich mediterran, mit Wandausschnitten aus Sandsteinwände. Gegenüber zog im Erd- und Obergeschoss ist “Unico, Klassik & Design” ein. Elvira Treutler und Till Lottermann bieten hier in historischer Ladeneinrichtung ausgefallene Geschenkideen, meisterhafte Vasen und Schalen aus Glas, exklusive Taschen, Uhren, edle und stilvolle Antiquitäten sowie ausgewählte Kunstwerke an.

Katja und Gregor John betreiben das kleine Café “Kueno’s – café & deli” als Espresso-Bar. 20 Plätze, Getränke und kleine, feine Tellergerichte jeweils Tages-Specials, Suppen, Fisch und Salate sowie leckere Überraschungen gibt’s hier. Der Event-Caterer aus Edingen, der sich im “Ochsen” etabliert hat, setzt auf regionale Zutaten seiner Lieferanten. Sein Blechkuchen wird zu hochwertigem Röstkaffee serviert. “Kuneo’s” hat wie die anderen Läden auch, täglich, also auch mittwochs, von 9.30 bis 18.30 Uhr und samstags bis 13 Uhr geöffnet, sonntags nicht.

Klasse statt Masse

Es ist quasi Warteecke der Ehemänner für “Living2 -Men & women”, denn zu Marina Linnebachers Laden für ausgesuchte Kleidung und Accessoires gibt es einen direkten Durchgang. Sie setzt auf das bewährte, bisher einige Häuser weiter in Richtung Mannheim, erarbeitete Angebotskonzept “Klasse statt Masse”, was für den “atelierhof 113″unisono gilt. “Die Planken werden sich positiv entwickeln”, ist sich Rüdiger Treutler sicher. Die positive Resonanz auf die Eröffnung jedenfalls zeigte, dass sich Seckenheims Bürger für ihren Ort interessieren. (hat,  Mannheimer Morgen, 07. November 2011)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>